Allgemeines zu Changchun

Changchun

Changchun liegt etwa 1.000 km nordöstlich von Peking und ist die Hauptstadt, das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Provinz Jilin. Die Einwohnerzahl beträgt momentan ca. 7.5 Millionen. Changchun ist Sitz der Provinzregierung und der Jilin Universität. In Changchun gibt es mehrere Universitäten, vorrangig im Bereich der Luft- und Raumfahrttechnik und Elektrotechnik.

Changchun ist eine wichtige Industriestadt und eine der größten Automobilbaustandorte Chinas. Hier betreibt der erste chinesische Fahrzeugproduzent FAW (First Automotive Works) neben den Werken für seine eigenen Marken mehrere Joint Ventures mit internationalen Herstellern wie Volkswagen/Audi (FAW-Volkswagen), Mazda (FAW-Mazda) und Toyota (FAW-Toyota).

Die Stadt ist ca. 200 Jahre alt und war bedeutungslos bis sie von den Japanern in den 30er Jahren zur Hauptstadt ihres Marionettenstaates Manchukuo erklärt wurde. Die Japaner holten als Legitimation den letzten chinesischen Kaiser Pu Yi nach Changchun. Der Kaiserpalast wird von der Bevölkerung „Marionettenpalast“ genannt und kann besichtigt werden. Aus dieser Zeit gibt es noch einige japanische Gebäude. Der Film „Der letzte Kaiser“ von Bertolucci wurde in Changchun gedreht.

Ganz China hat nur eine Zeitzone. Daher wird es in Changchun im Sommer bereits ab 3.30 Uhr hell und schon gegen 19.00 Uhr dunkel. Im Winter wird es ca. 16.30 Uhr dunkel. Die chinesische Zeit ist der deutschen Zeit um 7 Stunden voraus. Von Ende März bis Ende Oktober beträgt die Differenz aufgrund der deutschen Sommerzeit 6 Stunden.

Changchun Innenstadt

Changchun Innenstadt

Klima

Der Frühling beginnt im April, meist mit Stürmen. Dabei wird viel Staub aus der Wüste Gobi nach Changchun getragen. Sommer ist von Juni bis September. Im Sommer kann es häufiger Regen und Gewitter geben. Im Juli und August können die Temperaturen auf bis zu 35° C ansteigen. Der Herbst im Oktober kann noch einige schöne Tage haben, nachts muss schon mit Frost gerechnet werden. Winter ist in Changchun von November bis ca. Ende März. Es wird sehr kalt. Minusgrade bis -40 °C können erreicht werden. Im Schnitt liegt die Temperatur bei –20 °C. Das Wetter ist jedoch sonnig und sehr beständig. Die Luft ist extrem trocken, so dass es erforderlich sein kann, im Haus/Appartement Luftbefeuchter aufzustellen. Lange Unterwäsche ist bei diesen Temperaturen zu empfehlen und überall erhältlich. Erkältungen können gehäuft auftreten.

Umwelt

Das größte Problem in Changchun ist die Luftverschmutzung. Feiner Staub ist das ganze Jahr in der Luft. Im Winter kommt der schwarze Russ aus vielen Schornsteinen. Es dauert einige Zeit, bis unsere Bronchien gelernt haben, mit dieser Luft fertig zu werden.

Die Wasserqualität aus den Wasserhähnen kann problemlos zur täglichen Körperhygiene, Abwaschen und Kochen verwandt werden. Zum Trinken jedoch ist vorheriges Abkochen empfohlen. Oder besser noch, man legt sich einen Wasserspender und entsprechende 19 Liter Gallonen (eine 19-l-Gallone kostet je nach Anbieter zwischen 15 und 20 Yuan) zu, die überall in den großen Supermärkten erhältlich sind oder auch direkt ins Haus geliefert werden. Hier gibt es auch verschiedene Anbieter mit unterschiedlichen Wasserqualitäten (Tafel- und Quellwasser).

Changchun bemüht sich sehr um Sauberkeit an den großen Straßen. Abseits dieser Straßen stellen manche Wege eine Herausforderung bezüglich Beschaffenheit und Sauberkeit dar. Auf Löcher im Asphalt, fehlende Gullideckel, Matsch, Abfall und Dreck ist bei jedem Schritt zu achten.

Geld

In China wird in Renminbi (RMB) gezahlt. Eine andere Bezeichnung ist Yuan oder auch umgangssprachlich Kuai. Eine kleinere Einheit ist Jiao oder Mao (10 Mao sind ein Yuan).

In Changchun gibt es kaum Orte, an denen mit ausländischen Kreditkarten gezahlt werden kann. Man muss meistens in bar bezahlen und das Bargeld mit der Kreditkarte vom Geldautomaten holen. Wenn man sich ein chinesches Konto zulegt, kann man auch bargeldlos mit der chinesischen Geldkarte zahlen. Auch am Geldautomaten akzeptiert nicht jede Bank ausländische Kreditkarten. Bei der ICBC Bank kann man 3000 RMB auf einmal ziehen und den Vorgang mehrmals wiederholen. Überweisungen ins Ausland sind nur bedingt möglich. Dringend zu empfehlen ist ein deutsches Konto mit Onlinebanking. Hierüber können Bankgeschäfte im Internet getätigt werden. Für Privatkunden empfiehlt sich die kostengünstige Einrichtung eines Onlinekontos bei der Deutschen Kreditbank AG (www.dkb.de). Mit deren kostenloser Kreditkarte kann weltweit gebührenfrei Geld am Automaten abgehoben werden.

Bei größeren Anschaffungen sollte man daran denken, eine Quittung (fa piào) zu verlangen, da diese dem deutschen Zoll bei der Einreise nach Deutschland ggf. vorgelegt werden muss. Waren, die mindestens ein halbes Jahr vor Ausreise nach Deutschland gekauft worden sind, können zollfrei eingeführt werden. Die Quittung sollte daher ein entsprechendes Datum ausweisen

Hiermit können die Währungen ineinander umgerechnet werden:
www.oanda.com/lang/de/currency/converter/

Telefon

Die günstigste Methode für Ferngespräche ins Ausland ist das Telefonieren über das Internet, z. B. über www.skype.de .Die Software gibt es für PC/Mac und für das Smartphone als App (Achtung:Bitte laden Sie sich die Software schon vor Ihrem Auslandsaufenthalt auf Ihre Endgeräte, da die Software aus China teilweise nicht downgeloaded werden kann). Auch VoIP-Telefone kann man in China verwenden. Hierfür muss man sich bei einem Voice-over-IP-Anbieter anmelden. Bei sipgate.de beispielsweise erhält man eine deutsche Telefonnummer, unter der man aus Deutschland zum lokalen Tarif weltweit erreichbar ist.

Ein Handy ist schon fast Pflicht in China. Hier kann man sich zwischen den zwei großen Anbietern China Mobile und China Unicom entscheiden. Man erhält Prepaid-Karten, die immer wieder aufgeladen werden müssen. Neben den Standardtarifen kann man sich gleich für 3G/UMTS entscheiden, damit man auch mobil Zugriff auf das Internet hat. Dadurch wird aber auch eine monatliche Grundgebühr fällig (ca. 50-80 RMB), die von der Prepaid-Karte abgebucht wird. Mit einem Smartphone und 3G-Internetzugang kann man somit unterwegs Stadtkarten mit seinem aktuellen Standort einsehen, Routen berechnen, Sehenswürdigkeiten und POIs im Umkreis suchen, Wechselkurse abfragen, Wetter, E-Mail, Übersetzungen, News, Chat, Data-Synchronisation, Kontakte, Kalender, Musik …  Telefongespräche ins Ausland sind meist nicht oder nur mit bestimmten optionalen Paketen möglich. Gespräche in andere Provinzen innerhalb Chinas sind teurer.